Startseite
  Archiv
  dummes zeug
  ich möchte...
  Die Frage
  du...
  auf was einen freizeit zu bringt...^^
  Sachn für dies Preise gebn sollte^^
  Das Jugendschmutzgesetz
  Mukke^^
  Friends^^
  das bin ich
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Andys neuer bloggggg
   Evas page^^
   der blog von meiner tochter =)
   Lauras blog
   Isis blog :->
   Tims blog
   Lisas Blog



http://myblog.de/zuhoermaennchen

Gratis bloggen bei
myblog.de





hier gibts dann mal vereinzelt gedanken die so im unterricht kommen und dann auch zu papier gebracht werden

vereinzelt... aber es wird dann ab und an mal was neues geben 

 

 

am 12.03.2007

wüste. eine öde landschaft breitet sich vor meinen füßen aus. so weit ich sehe nur sand. kein leben, keine hoffnung und kein licht außer dass der gleißenden, mich verbrennenden, sonne. nichts gibt es, was mich auf den beinen hält, außer der gedanke an dich der mich schritt um schritt machen lässt. süße hoffnung die mich die schmerzen vergessen lässt und mich zum weitermachen zwingt. sei sie,... seist du noch so verschwommen in der ferne des wüstensandes, so muss ich weiter. weiter bis ich bei dir bin und deine hände berühren, deine vollkommene stimme hören und deinen sanften atem auf meiner gemarterten haut spüten kann...

sei sicher... solange auch nurnoch ein funken leben und der leisteste funke der hoffung dich wieder zu sehen in mir schlummert gebe ich nicht auf. ich laufe weiter...zu dir... meinem Herz
 

 

am 28.02.2007

die treffenste beschreibung ist wohl kalt. das gemisch aus finsternis und bitterer kälte beschreibt nicht wie ihr vielleicht denk mein doch so sonnig scheinendes leben. vielmehr beschreibt es das hier und jetzt. in trance, schlafend und verschossen für die wunder eines jeden momentes, würde ich die mir von gott geschenkte zeit hier fristen. Wär da nicht sie. Sie, die sie jede noch so bittere sekunde in ein strahlend warmes licht taucht und mich vergessen lässt was mich wie ein messer in meinem herzen leiden und bluten lässt. sie ist wie ein blatt das vom wind getragen wird und zugleich wie ein fels in den schmetternden unerbittlichen wogen des lebens. so gibt sie mir die kraft und den glauben tag für tag die schrecken zu ertragen die sich mir stellen und wieder an all daem festzuhalten was mich hier bleiben lässt. eine lodernde flamme die mich durch eis und schnee, über wald und feld und duch die finstersten pforten meiner seele geleitet. sie ist mein Halt. sie ist der trutz und doch die sanfte melodie des trostes in meiner finstersten stunde. sie ist mein feuer.

sie ist meine liebe.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung